Problem von Lisa - 14 Jahre

Zwei meiner Freude streiten und ich steh dazwischen

Ich habe gestern mit meinem Freund und einer meiner Kumpels auf nem Server gezockt und dabei ist irgendwie die Situation entstanden, dass mein freund (ich nenne ihm mal 1 und mein Kumpel nenne ich 2) irgendwas getan hat, wobei ich und 2 dachten das da was nicht stimmen kann da 1 nur so handelt, wenn er irgendwas hat... er hat mich und 2, eigentlich ein guter freund von ihm, komplett ignoriert. Daraufhin hat 2 ihn einfach vom Server gebannt. 1 und 2 haben daraufhin einen riesen streit angefangen.... ich hab nur den beiden zugehört und beide haben immer wieder für mich gesprochen so nach dem Motto '' ja Lisa (ich) sieht das ja auch so'' oder '' Lisa denkt ja auch ect.''. Im Moment bin ich noch mit beiden befreundet aber wenn ich mit 2 abhänge wird mein freund mir böse, und wenn ich mit 1 abhänge, verliere ich den Kontakt zu 2 ... Ich weiß einfach nicht was ich machen soll... ich will keinen von beiden als freund verlieren und mir selber tut es auch nicht gut die ganze zeit zwischen den Fronten zu stehen.. ich habe schon, seit das angefangen hat, dauer Kopfschmerzen und werde von einer Seite vollgequasselt was für ein doofer Mensch ja der andere sei...
Ich weiß einfach nicht mehr weiter.. es wäre glaub schon möglich, sie dazu zu bringen, dass sie sich wieder verstehen, da das ganze eigentlich nur auf einer art Missverständnis beruht, aber trotzdem hab ich kein schimmer wie ich das Problem lösen soll....

Anwort von Lan

Liebe Lisa,

vielen Dank, dass du uns geschrieben und dich uns anvertraut hast.

Es tut mir leid zu hören, dass du innerlich so zerrissen zu sein scheinst. Ich finde es fürsorglich von dir, dass du keinen von beiden vernachlässigen, verletzen und verlieren willst. Allerdings sehe ich da das Problem, dass du damit die beiden über dich und deine Bedürfnisse stellst. Es wirkt so, als würdest du dich leicht von anderen beeinflussen lassen, denn als die beiden über dich geredet haben, bist du nicht dazwischen gegangen und hast nicht dazu Stellung genommen.. War das so, weil du für keinen von beiden Partei ergreifen wolltest oder warst du vielleicht unsicher, etwas zu sagen? Vielleicht würde es euch gut tun, wenn du den beiden schilderst, wie es dir damit geht, wie du alles siehst, wie du fühlst. Denn es scheint ja so, als würden beide annehmen, sie würden deinen Standpunkt kennen, aber ist das auch so?

Ich kann deinen Wunsch verstehen, keinen von beiden zu verlieren, du scheinst dich davor zu fürchten und glaubst, du würdest einen verlieren, wenn du dem anderen den Vorzug gibst. Du machst meiner Ansicht nach nichts falsch, ich finde es nicht gut von beiden, dass sie dir deswegen böse sind und versuchen, dich auf ihre Seite zu ziehen. Man sollte nicht vor der Entscheidung stehen, sich zwischen zwei Menschen, die man gern hat, zu entscheiden.
Der Wert einer Freundschaft lässt sich nicht daran bemessen, mit wem man befreundet ist. Du könntest beiden mitteilen, wie wichtig sie dir sind und du darunter sehr leidest, dass sie so zerstritten sind. Es bleibt deine freie Entscheidung, mit wem du befreundet bist und wie intensiv der Kontakt ist.Vielleicht wäre es gut, den beiden das auch klar zu machen, dass du sie beide als Freunde schätzt, aber da nicht hineingezogen werden willst. Schließlich ist das ein Konflikt zwischen den beiden, du warst eigentlich außen vor und deswegen denke ich, solltest du da auch nicht mit reingezogen werden. Egal, ob sie sich vertragen oder nicht, die Beziehung zwischen beiden hat nichts mit den Beziehungen zu tun, die du zu jedem einzelnen von den beiden pflegst.

Du schreibst selbst, dass du auch darunter leidest, sogar so sehr, dass du es am Körper an den Kopfschmerzen spürst. Das tut dir nicht gut und macht dich nur unglücklich, wenn du weiter zwischen den Stühlen bleibst. Darum denke ich mir, dass es auch für deine emotionale sowie körperliche Gesundheit gut wäre, dich aus dem Streit herauszuhalten. Vermutlich fürchtest du dich, weil du erst recht denkst, du würdest beide verlieren. Ich weiß nicht, wie die beiden handeln würden, aber vielleicht machst du beiden deutlich, wie sehr du darunter leidest und nicht mehr weiter kannst. Du hast versucht, für beide eine gute Freundin zu sein, hast beiden zugehört, und das ehrt dich wirklich sehr. Du wirkst auf mich wie eine verlässliche Freundin. Aber wenn du weiter so machst wie bisher, wird dich das alles zu sehr belasten. Ich verstehe, dass du nicht egoistisch sein willst und deswegen für beide da bist. Aber manchmal ist ein bisschen Egoismus wichtig, das nennt sich auch Selbstfürsorge, denn nur wenn es dir gut geht, kannst du anderen helfen, damit es ihnen besser geht. Im Moment sehe ich das nicht, du opferst dich sonst zu sehr für beide auf, für eine Sache, die du selbst nicht klären kannst. Du wirst eher in Mitleidenschaft für deine Aufopferung gezogen und das muss, finde ich, nicht sein.

Du schreibst, dass es möglich wäre, dass beide sich vertragen. Aber schreibst du gleichzeitig, dass du nicht weiß, wie du das Problem lösen kannst. Das klingt für mich widersprüchlich und ich würde dich bitten, in dich zu gehen und darüber nachzudenken: Gibt es wirklich keine Lösung? Statt nur zuzuhören, könntest du versuchen, beide zu überreden, miteinander anstatt übereinander zu reden. Du könntest beiden zuhören, sie beruhigen, besänftigen, vielleicht ein wenig Frieden stiften und versuchen, die Sichtweise des anderen zu schildern. Eventuell hören sie dir mehr zu, als dem Streitpartner. Vielleicht kannst du sie beruhigen und so dazu bewegen, doch aufeinander zuzugehen.
Daher wäre ein zweiter möglicher Weg neben dem sich heraushalten: Du könntest als neutraler Schlichter zwischen beiden fungieren und beobachten, wie beide miteinander sprechen. Und wer weiß, vielleicht können sie sich doch noch einigen? Vielleicht liegst du mit deiner Vermutung richtig und es ist ein Missverständnis? Aber das kann nur geklärt werden, wenn beide auch bereit sind, miteinander zu sprechen. Vielleicht denkst du darüber nach, welche Rolle du lieber spielen möchtest. Wie kannst du die beiden dazu bringen, doch miteinander zu reden oder sich gegenseitig wenigstens zuzuhören als erster Schritt zum Verständnis? Welche Art von Missverständnis könnte dahinter stecken? Das sind Fragen, die dir vielleicht weiterhelfen könnten. Mache den beiden klar, dass du ihnen zwar zuhörst, dich aber nicht gegen einen von beiden verbünden willst. Und dass du nicht die richtige Adresse bei dem Streitthema bist, sondern eigentlich der Streitpartner und man mit dem lieber reden sollte, anstatt über ihn.

Wie du schon schreibst, denke ich, dass es am wichtigsten wäre, wenn die beiden offen miteinander reden und das Missverständnis aus der Welt schaffen würden. Nur bei einer offenen Kommunikation und ohne, dass sich beide anfeinden und Vorwürfe machen, kann das geklärt werden. Es liegt an dir, welche Rolle du übernehmen willst: Die Schlichterin oder eher diejenige, die sich lieber raushalten will. Raushalten ist nicht unbedingt etwas Schlechtes und sich einmischen ist auch nicht immer die beste Wahl. Das musst du für dich entscheiden und dabei auf dein Bauchgefühl hören: Womit würdest du dich am besten fühlen? Womit kommst du besser zurecht?
Die Entscheidung liegt bei dir. Mache den beiden klar, dass du für keinen der beiden Partei ergreifen und dich nicht weiter beeinflussen lassen willst.

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass sich der Streit zwischen den beiden klärt und du keinen von beiden verlierst. Du machst das gut so und versuchst dein Bestes, eine gute Freundin für beide zu sein. Dafür können die beiden dankbar sein.

Liebe Grüße
Lan