Problem von Anonym - 16 Jahre

Gute Freundin unglücklich

Ich habe eine Freundin die mir schon seid Wochen erzählt das sie nicht glücklich ist und sich manchmal selber weh tut . Sie findet sich selbst hässlich und innerlich sie denk sie wer alleine ist sie aber nicht . Und das sie nicht lange leben wird sagt sie mir auch oft aber eigentlich ist sie immer gut gelaunt hat keine Probleme mit der Familie führt eigentlich ein perfektes Leben Redet auch wirklich mit keinem darüber . ich weiß nicht wie ich ihr weiter helfen soll oder es besser verstehen kann .

LG
Anonym

Anwort von Lan

Lieber Ratsuchende oder liebe Ratsuchende,


danke, dass du zu uns gekommen bist und dich uns anvertraust, das war bestimmt nicht leicht.
Zunächst einmal finde ich es wunderbar, dass du für sie da bist, ihr zuhörst, sie nicht allein lässt, sondern zu ihr stehst. Ich finde es toll, dass du dir echte Gedanken um sie machst und dich auch um sie sorgst und kümmerst. Man merkt dir an, dass sie dir wichtig ist und du ihr wirklich helfen willst. Es ist schön zu wissen, dass sie so eine Freundin an ihrer Seite hat. Weiter so!

Einfach nur für sie da sein

Vielen wie dir würde es so ergehen, dass sie einer Freundin mit Problemen unbedingt helfen wollen und fieberhaft nach Lösungen suchen. Aber du musst und kannst die Probleme anderer nicht (immer) lösen. Trotzdem kannst du ihr auf deine Weise helfen.
Das Wichtigste ist jetzt, dass du für sie da bist und du ihr das Gefühl gibst, dass sie zu dir kommen kann. Es wäre hilfreich, wenn du ihr sagst, dass sie nicht allein sein muss und wenn du versuchst, sie so gut wie möglich zu unterstützen.

Frage sie, ob sie reden will und wenn nicht, lass ihr Zeit, aber teile ihr auch mit, dass du da bist, wenn sie denn doch reden will. Und wenn sie sich traut, könntest du vorsichtig fragen, was sie denn so unglücklich macht.
Es reicht oftmals, denke ich, wenn du einfach da bist, versuchst so gut wie es geht, sie zu verstehen, ohne zu urteilen. Versuche ihr aufmerksam zuzuhören, ohne ihr gleich Ratschläge zu geben. Du willst natürlich nur helfen und ihr Bestes, aber meistens wollen das Menschen, denen es wie deiner Freundin geht, gar nicht. Sie brauchen meist nur jemanden, der zuhört und sie versucht zu verstehen. Das Zuhören ist hier, denke ich, das A und O. Frage sie behutsam, woran es liegen könnte, dass sie nicht glücklich ist und warum sie sich selbst verletzt. Versuche möglichst wertungsfrei und offen zu sein, bereit sie zu verstehen. Und auch das reine Reden über Probleme und die Gefühle könnten schon deiner Freundin helfen, auch wenn vielleicht noch keine konkrete Lösung in Sicht ist. Reines Reden und aktives Zuhören können für deine Freundin eine Entlastung sein.

Es mag vielleicht für dich auch schwer sein, sie zu verstehen. Verurteile dich nicht, wenn es dir nicht gelingt. Meist kann man so etwas erst verstehen, wenn man es selbst durchgemacht hat. Und selbst dann wird man niemals so fühlen können wie der andere, einfach weil wir eben unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Persönlichkeiten, Sichtweisen und Wahrnehmungen sind. Es ist absolut okay, wenn du zugibst, dass du sie nicht verstehen kannst, auch wenn du es versuchst. Und das ist es, was zählt: Du willst sie verstehen und probierst es und das ist das Wichtigste.

Aber gleichzeitig kannst du auch ausdrücken, dass du ihr helfen willst, am Leben zu bleiben. Du schreibst, dass sie meint, sie würde nicht lange leben wollen. Was genau ist damit gemeint? Hattest du mit ihr darüber gesprochen? Vielleicht hilft es auch zu fragen, was sich verändern müsste, damit sie wieder leben kann? Was könnte den Teil in ihr stärken, der vielleicht doch leben will? Versuche das behutsam zu fragen, vielleicht könnt ihr gemeinsam darüber nachdenken, was die Gründe für ihre depressive Verstimmung sein könnten.

Wichtig ist, dass du das, was sie sagt, auch die möglichen Suizidgedanken, ernst nimmst und ihr zu verstehen gibst, dass du siehst, wie verzweifelt sie ist. Nichts ist schlimmer, als wenn sie sich unverstanden fühlt und denkt, dass sie nicht ernst genommen wird.

Lenk sie ab! Unternehmt gemeinsam etwas, was ihr Spaß und Freude macht, damit sie sich nicht alleine fühlt. Vielleicht kann ihr das helfen, besser mit ihrer Situation umzugehen.



Selbstwertgefühl

Du schreibst, dass sie sich hässlich findet. Vielleicht kannst du sie mit ihr gemeinsam herausfinden, welche guten Eigenschaften und Stärken sie hat, um ihr mehr Selbstvertrauen zu schaffen. Du kannst das vielleicht so machen, indem du fragst: Was findest du an dir gut? Was machst du besser als andere? Wo siehst du deine Stärken? Und falls ihr nichts einfallen willst, kannst du ihr ja als ihre Freundin positive Eigenschaften aufzeigen, die ihr vermutlich nicht bewusst sind. Ihr könntet aber auch beide gemeinsam andere Freunde, Bekannte, Familie von ihr befragen. Je mehr Menschen sich daran beteiligen, desto glaubwürdiger können die lieben Worte auf sie wirken, ansonsten könnte sie denken, dass du das vielleicht nur so sagst. Wenn sie möchte, könntet ihr beide gemeinsam ein neues Hobby ausprobieren, worauf ihr beide Lust habt. Bei einem selbst gewählten Hobby fällt es dann auch leichter, ihr direkt zu zeigen, was sie bei dem Hobby tolles vollbringt. Es wirkt natürlicher und glaubwürdiger, als wenn du sie einfach nur aus dem Zusammenhang heraus loben würdest.


Thema: Sich verstellen

Du schriebst, dass sie scheinbar das alles vor anderen geheim hält und nach außen ganz anders wirkt. Es wäre vermutlich gut, wenn du mit ihr darüber redest und die Gründe für dieses Verhalten erfragst.
Du magst denken, dass sie ein perfektes Leben führt, aber weißt du es denn sicher? Viele können auch etwas vorspielen und manchmal ist nicht alles so perfekt, wie es scheint, das kannst du nicht wissen, nur sie selbst. Und auch, dass sie immer gut gelaunt wirkt, muss nicht unbedingt bedeuten, dass es ihr wirklich gut geht. Vielleicht überspielt sie auch ihr Unglücklichsein einfach nur.


Auch um sich selbst kümmern

Bitte fühl dich nun aber nicht gedrängt, alle Punkte perfekt umzusetzen. Das sind nur ein paar Ideen, die du berücksichtigen kannst, aber nicht musst. Das ist schon eine schwere Bürde, die dir deine Freundin auferlegt und nicht leicht zu stemmen, wenn man noch so jung ist. Es ist vollkommen normal, dass du überfordert und unsicher bist und nicht weißt, wie du ihr helfen kannst. Mute dir nicht zu viel zu, immerhin bist du erst 16 und das ist eine sehr große Herausforderung mit den Problemen deiner Freundin umzugehen. Und wenn du spürst, dass dir das alles zu viel ist, dann versuch nicht, trotzdem weiterzumachen, sonst könntest du eventuell selbst darunter leiden. Übernimm nur so viel Verantwortung, wie du auch tragen kannst. Scheu dich nicht davor, Hilfe von außen zu holen und die Verantwortung zu teilen. Es ist schon toll genug, dass du für sie da bist. Aber gerade bei solchen psychisch schweren Themen musst du deine eigenen Grenzen setzen, um auch dich selbst zu schützen.


Auch wenn du dir gerne helfen willst, was toll von dir ist, kann es sein, dass deine Hilfe allein nicht ausreicht. Ich möchte nur ehrlich sein, dich aber nicht entmutigen. Das, was du tun kannst, mag für dich klein erscheinen, ist aber bereits sehr viel und auch viel wert. Was du weiterhin tun kannst, ist sie zu ermutigen, sich Hilfe zu holen, falls sich die Situation nicht bessert oder gar schlimmer wird. Du kannst es vorsichtig und liebevoll probieren, aber auf keinen Fall solltest du sie drängen. Am Ende muss sie entscheiden, ob sie Hilfe sucht und annimmt. Du kannst ihr da nur Orientierung und Kraft geben, dass du egal, wie sie sich entscheidet, hinter ihr steht.

Sie kann sich beispielsweise an ihren Hausarzt, an eine Jugendberatungsstelle oder an den psychiatrischen Dienst wenden. Vielleicht ist es für sie einfacher, wenn jemand beim 1. Termin mitkommt, dem sie vertraut. Das kannst du sein oder jemand anderes, der ihr nahe steht und ihr dadurch den Rücken stärkt.

Sollte deine Freundin aber wirklich ernsthaft Selbstmordabsichten hegt, scheue dich nicht, wirklich zu handeln. Dann solltest du sofort den psychiatrischen Notdienst, den Rettungsdienst unter 112 oder die Polizei verständigen. Außerdem empfehle ich dir als Akut-Ratgeber die Nummer gegen Kummer (116 111 oder unter https://www.nummergegenkummer.de/und die Telefonseelsorge (0800.1110111 oder 0800.110222 oder unter der Webseite https://www.telefonseelsorge.de). Diese wahren Anonymität, wodurch es leichter werden kann, die Hilfe zu suchen. Die Berater können gut einschätzen, welche Hilfe notwendig ist. Das gilt aber nicht nur für deine Freundin. Falls du mit der Situation und den Problemen nicht zurechtkommst, dir das zu viel wird, kannst du dir unter diesen Nummern immer Hilfe holen und dich auch an uns gerne wenden.

Hier habe ich dir einige Links zusammengestellt, die ich als hilfreich erachte:

Zum Thema Selbstmord:
https://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/krisenotfall/suizid/akute-suizidgefahr/
https://www.evangelisch.de/inhalte/96885/12-11-2009/was-tun-wenn-jemand-nicht-mehr-leben-will
https://www.palverlag.de/selbstmord-suiziddrohung-angehoeriger.html
https://www.befrienders.org/hilfe-fur-einen-freund-mit-selbstmordgedanken-oder-depressionen

Thema Selbstverletzung:
https://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/kinder-jugend-psychiatrie/warnzeichen/selbstverletzendes-verhalten/stoerungsbild/
https://www.jugend.support/selbstgefaehrdung-sucht/selbstverletzendes-verhalten/
https://www.147.ch/de/persoenliche-probleme/selbstverletzendes-verhalten/wenn-sich-freunde-selbst-verletzen/
https://www.familienhandbuch.de/babys-kinder/entwicklung/jugendliche/herausforderung/RitzenwarumverletztsichmeinKindselbst.php

Über den Beratungsführer von DAJEB könnt ihr Beratungsstellen vor Ort finden.
https://dajeb.de/beratungsfuehrer-online/beratung-in-ihrer-naehe/


Ich wünsche deiner Freundin und dir alles Gute und hoffe, dass sich die Situation deiner Freundin bessert. Ich hoffe, dass ihr gemeinsam einen Weg aus dieser schwierigen Situation findet. Du kannst dich gerne noch einmal melden, wenn du Hilfe brauchst. Wir sind für euch da.

Liebe Grüße
Lan