Problem von Anonym - 20 Jahre

Gewissenskonflikt

Hallo,
seit einigen Wochen redet eine Freundin von mir davon ihren aktuellen Freund heiraten zu wollen. Sie reden auch viel über Kinder und wohnen seit längerem zusammen. Jedoch hat sie vor einiger Zeit ihren Freund betrogen und es mir dann etwas später erzählt. Dabei zeigte sie auch keine Anzeichen von schlechtem Gewissen. Ich habe ihr geraten mit ihm zu reden und offen zu sein, das hat sie aber nicht gemacht. Zudem schreibt sie mir immer wieder, dass sie Zweifel an der Beziehung hat und flirtet auch gerne mit anderen. Obwohl ich mit ihrem Freund keine enge Beziehung habe, verstehen wir uns gut und er ist ein total netter Kerl. Dadurch, dass sie jetzt von Heiratsplänen spricht, die auch zeitnah umgesetzt werden sollen, bin ich in einem moralischen Dilemma. Ich habe ein schlechtes Gewissen gegenüber ihrem Freund, weil niemand sowas verdient hat und er die Wahrheit nicht weiß. Sie weigert sich ihm den Betrug zu gestehen, aber ich weiß auch nicht, ob ich das Recht habe ihm die Wahrheit zu sagen. Andererseits würde ich mich schlecht fühlen, wenn die Beziehung weiter ernster wird und auf einer Lüge basiert und ich nichts dagegen getan habe.
Vielen Dank schon Mal im voraus!

Anwort von Lan

Hallo liebe Ratsuchende,

danke, dass du uns geschrieben hast.
Ich finde es super, dass du dir so viele Gedanken machst und nicht einfach blind drauflos agierst, sondern das Problem aus verschiedenen Perspektiven betrachtet. Es ist toll, dass du auch so reflektiert bist und wirklich toll, dass du dich so für Ehrlichkeit und Vertrauen einsetzt. Das muss ich sehr loben. Es ist auch sehr schön, dass du deiner Freundin geraten hast, offen mit ihm zu reden. Umso trauriger, dass deine Freundin da nicht mit sich reden lässt. Das macht es umso schwerer auch für dich, damit umzugehen. Ich verstehe, dass du da in Not gerätst und nicht weißt, wie du dich richtig verhalten kannst.

Es gibt kein wirklich richtig oder falsch in der Situation und es ist wie du schon schreibst eine ungemein schwere Situation und ich verstehe total, dass du da in einem moralischen Dilemma bist und nicht weißt, wie du richtig handeln sollst. Sagt man es, verliert man die Freundin. Schweigt man und es kommt raus, ist einem der Freund sauer.

Sich zwischen beiden entscheiden müssen

Vielleicht können dir folgende Fragen an dich zum Nachdenken anregen: Wer von den beiden liegt dir mehr am Herzen? Deine Freundin oder ihr Freund? Wem bist du treuer? Oder was ist dir generell wichtiger: Deine Freundin oder dass du absolut ehrlich bist und auch für die Wahrheit kämpfst? Könntest du eher damit leben, die Lüge zu wissen oder wenn deine Freundin verletzt ist, wenn du es ihrem Freund beichtest und sie die Freundschaft beendet? Mit welchen Konsequenzen kannst du eher leben?


Wer trifft die Entscheidung?

Ich finde es toll, dass du versuchst, das "Problem" zu lösen, und kann es auch verstehen, dass du aktiv sein willst. Aber du gehst da aus deiner eigenen Einstellung an die Sache heran und nimmst vermutlich eher die Sicht des Freundes ein und was dir am liebsten wäre, wenn du der Betrogene wärst.
Aber wie es wirklich ist, wenn du die Betrogene oder die Betrügende bist, kannst du vermutlich nicht wissen, wenn du das noch nicht erlebt hast.

Es ist trotzdem bewundernswert, dass du dich so engagierst und mitfühlst und das ist wirklich toll! Es ist nicht leicht für dich, sowohl eine gute Freundin, aber auch ein ehrlicher Mensch zu sein. Kein Wunder, dass du dich so zwischen den Stühlen fühlst. Aber bedenke, dass es am Ende nicht deine Beziehung und deine Entscheidung ist. Sie muss die Entscheidung treffen, es ist auch ihr Verhalten, was nicht gut ist. Und daher kannst du da auch nichts machen.

Willst du meine persönliche Meinung wissen? Ich tendiere daher eher dazu, es ihrem Freund nicht zu sagen. Aus dem Grund, weil es eine Sache zwischen den beiden ist und sie es unter sich klären müssen. So schwer dein Gewissen wiegt, deine Freundin hat dir das im Vertrauen erzählt, weil sie glaubt, dass es bei dir gut aufgehoben ist. Natürlich ist es nicht schön, was sie getan hat und ich finde auch, dass er die Wahrheit verdient hätte. Allerdings denke ich, sollte er es, wenn schon, auch von seiner Freundin erfahren und nicht von einer dritten Person, die damit nichts zu tun hat.

Was du auf alle Fälle tun kannst

Das bedeutet aber nicht, dass du gar nichts tun kannst, so ist es auch nicht. Gut, du hast es schon einmal versucht, sie dazu zu überreden, mit ihrem Freund offen zu reden, das hätte ich auch an deiner Stelle gemacht. Aber bleib ruhig hartnäckig und sprich sie immer mal darauf an. Das wäre für mich persönlich der beste Weg. Erkläre ihr, in was für eine Situation sie auch dich als Mitwisserin gebracht hat.

Vielleicht kannst du ihr auch Anreize geben, mal über die Beziehung wirklich nachzudenken. Ist es wirklich eine Beziehung, die bestehen bleiben kann, wenn sie nicht ehrlich sein kann, wenn sie nach einem Betrug kein schlechtes Gewissen hat, wenn sie an der Beziehung zweifelt und auch mit anderen flirtet? Vielleicht kannst du mit ihr darüber reden und sie reflektiert die Beziehung.


Differenzierter betrachten

Ich würde es an deiner Stelle auch etwas abwägen: Ist es das erste Mal, dass sie ihn betrogen hat? Denkst du, es wird wieder passieren? Wenn es wirklich nur einmal war und nicht wieder vorkommt, wäre es vielleicht etwas, was man noch verschmerzen könnte. Es könnte sein, dass es dann nur ein Ausrutscher war und sie sich wieder fängt. Manchmal kann so etwas eine neue Chance sein, muss aber nicht sein.

Ich denke, dass man nicht generell alles gestehen muss und die Wahrheit nicht immer das Beste ist. In einzelnen Fällen, wenn es vor allem Ausnahmen sind, kann die Wahrheit mehr schaden als nützen. Das musst du bedenken. Wenn es bei dem einen Mal bleibt und sie sich vielleicht ändert oder auch mehr in die Beziehung investiert, sollte man nicht unbedingt die Wahrheit sagen, weil das vermutlich mehr kaputt machen könnte. Ich will Fremdgehen nicht beschönigen, es ist ein massiver Vertrauensbruch, keine Frage, aber ich will auch deine Freundin als Betrügende nicht an den Pranger stellen, ohne zu wissen, wie es ihr geht, was sie durchmacht. Das kann keiner wissen, der noch nie in der Situation war. Aber es gibt eben immer Gründe und vielleicht kannst du gemeinsam mit ihr herausfinden, wie es zu dem Betrug kam, warum sie es getan hat, welche Motive dahinter stecken. Auch das könnte helfen, herauszufinden, was sie will und was für eine Beziehung sie anstrebt.

Vielleicht kannst du auch versuchen, die Perspektive deiner Freundin einzunehmen. So schwer es dir fällt, versuche ihre Beweggründe herauszufinden und etwas nachzuempfinden. Wie wäre es für dich, wenn du dich einer Freundin anvertraust und sie einfach über dich hinweg entscheidet, ohne dich einzuweihen und das deinem Freund erzählen würde? Wie würdest du fühlen? Fändest du das gut oder nicht? Was würdest du an ihrer Stelle wollen?

Sollte das Fremdgehen aber öfter vorkommen und auch etwas Ernsteres sein, würde ich auf alle Fälle deine Freundin darauf ansprechen und ihr deutlich machen, dass das auf Dauer nicht geht und sie das unbedingt mit ihrem Freund klären sollte.


Nicht vor die Wahl stellen, erpressen oder erzwingen

Ich würde sie aber niemals vor die Wahl stellen oder zwingen, es ihm zu sagen. Das würdest du als Freundin vermutlich nicht auch wollen. Letztendlich muss sie wissen, wie sie ihre Beziehung führen will. Du kannst aber trotzdem viel tun, indem du versuchst, mit ihr zu reden und an ihr Gewissen appellierst und sie dazu bringst, über die Beziehung zu reflektieren. Du kannst auch deinen Standpunkt vertreten, sagen, dass du das moralisch nicht gut findest und Lösungsansätze gibst. Sag ihr ruhig, dass es ein massiver Vertrauensbruch ist und das es so nicht weitergehen kann. Decke mit ihr gemeinsam die Baustellen und Konflikte auf. Das kannst du als gute Freundin auf alle Fälle tun und das solltest du vielleicht auch, wenn dir etwas an deiner Freundin liegt. Denn es scheint etwas in der Beziehung nicht zu stimmen, sonst würde sie sich nicht so verhalten und auch Zweifel haben. Du kann ihr auf eine sanfte Art und Weise sagen, wie du es siehst, aber solltest du auch nicht zu hart mit ihr ins Gericht gehen und sie verurteilen. Schließlich bist du nicht in ihrer Situation und weißt nicht, wie es ihr geht und wie die Beziehung ist. Sprich mit ihr darüber, was an der Beziehung nicht gut ist, was fehlt ihr vielleicht, was sie dazu angetrieben hat, fremdzugehen? Was verursacht bei ihr diese Zweifel?

Vielleicht kannst du ihr auch vorschlagen, mit ihrem Freund zu einem Paartherapeuten zu gehen oder, dass sie sich vielleicht an eine psychologische Beratung wendet, mit der sie über ihre Beziehungsprobleme sprechen kann. Du kannst ihr anbieten, sie zu begleiten, falls sie Angst hat, allein hinzugehen. Das wäre vor allem dann ratsam, wenn weder du mit ihr oder sie mit ihrem Freund wirklich weiterkommt mit den Beziehungsbaustellen.

Du kannst nur beratend an ihrer Seite sein, ihr die Meinung sagen, aber am Ende solltest du doch akzeptieren, wie sie sich entscheidet und nicht etwas tun, was sie nicht will. Es ist ihre Beziehung und du bist nicht direkt involvierst.

Ansonsten würde ich mich an deiner Stelle wie schon geschrieben ansonsten aus solchen Beziehungsproblemen heraushalten. Rege sie dazu an zu überlegen, was sie wirklich will und was ihr wichtig ist. Vielleicht braucht sie eher mehr Freiräume oder eine Art offene Beziehung, wenn sie so gerne auch mit anderen flirtet. Oder sie braucht auch eine Beziehungspause, um sich bewusst zu werden, wohin sie will. Das könnt ihr gemeinsam herausfinden.

Natürlich wäre es auch möglich, ihrem Freund davon zu erzählen, wenn du nicht länger mit dem schlechten Gewissen leben kannst. Es kann dann aber sein, dass dir deine Freundin sehr sauer ist und vielleicht sogar die Freundschaft beendet, weil sie sich hintergangen gefühlt hast. Und auch ihr Freund wird die Nachricht erstmal vielleicht nicht glauben und auch nicht erfreut reagieren. Es kann also sein, dass du dich bei beiden zunächst unbeliebt machst. Es kann aber auch sein, dass du den beiden damit einen Schubser gibst in die richtige Richtung: Vielleicht fängt dann deine Freundin an, ehrlich mit ihm zu sein und die beiden arbeiten dann wirklich an ihrer Beziehung. Oder aber sie trennen sich voneinander, weil er den Betrug nicht erträgt oder aus anderen Gründen. Es kann also in eine positive, aber auch negative Richtung gehen, so wie es aber auch bei dem Fall wäre, wenn du die Wahrheit nicht erzählst.

Allerdings will ich dir auch nichts vorschreiben, ich will dir nur Wege und Möglichkeiten aufzeigen, mit der Situation umzugehen, aber auch welche Folgen diese haben könnten. Du musst am Ende für dich entscheiden, mit was du besser leben könntest. Wichtig wäre auf jeden Fall, egal, wie du vorgehst, mit deiner Freundin zu sprechen, ganz ehrlich zu sein, wie es dir damit geht und du ein sehr schlechtes Gewissen hast und ehrlich sein willst. Ich hoffe, ihr könnt gemeinsam eine Lösung finden.

Aber am Ende kannst nur du auch für dich selbst entscheiden, ob es dir wichtiger ist, ehrlich zu sein, kein schlechtes Gewissen zu haben oder deiner Freundin beizustehen, auch wenn sie sich schlecht verhält.

Ich hoffe, dass ich dir einige Anregungen und Gedankenansätze geben konnte und wünsche mir, dass du für dich eine Entscheidung triffst, mit der du gut leben kannst. Ich wünsche dir alles Gute und auch den beiden! Sehr gern kannst du mich gerne auf dem Laufenden halten oder mir schreiben, wenn du Fragen hast oder Hilfe brauchst.

Beste Grüße,
Lan