Problem von Jessica - 14 Jahre

Meine Mutter verkauft sich selbst

Hey, hier meine Sorgen; mein Vater selten mal eine wichtige Rolle gespielt. Früher aber haben wir sehr viel unternommen doch jetzt ist das nicht mehr der Fall..er kommt nur einmal im Jahr und da er nicht mehr mit meiner Mutter zusammen ist zahlt er (unregelmäßig) Unterhalt, das ist auch sehr wenig und das Geld reicht nur knapp vor allem weil meine Mutter arbeitslos ist. Sie kam auf die bekloppteste Idee seit langem: Sex gegen Geld. Ich hasse sie so sehr dafür und sie bekommt noch nicht einmal viel dafür, sie lernt nur Arschlöcher kennen und im MONAT gibt´s nur 100 Euro oder weniger das heißt wir haben im Monat nur 500 Euro das ist so wenig weil meine Mutter muss ja Miete zahlen und Lebensmittel einkaufen und dann bleibt einfach nichts mehr übrig???!!! ich HASSE es so sehr ich wünschte sie könnte sich einen ganz normalen Job suchen dann wäre alles gut ich werde auch gemobbt weil einer meiner Klassenkameraden herausgefunden hat das meine Mutter sowas tut..

Nuala Anwort von Nuala

* Editierte Antwort, da ich einen Teil zum Thema Entspannung und den Link zu Familienproblemen vergessen hatte *


Liebe Jessica,

ich verstehe, wie schlimm deine Situation für dich sein muss. Du bist bestimmt sehr beschämt, wütend und einfach frustriert. Das wäre ich sicherlich an deiner Stelle auch. Ich hoffe, du hast Freund:innen, die zu dir halten und mit denen du alles besprechen kannst, was dich bedrückt. Falls nicht, empfehle ich dir ein Tagebuch. Zumindest solltest du schauen, dass du deine Gefühle so oft wie möglich zeigen bzw. verarbeiten kannst. Das geht einher mit Entspannung, die nicht zu kurz kommen sollte. Tipps dazu schreibe ich dir noch weiter unten.

Du bist also wütend, weil deine Mutter auf eine Weise arbeitet, wie sie dir missfällt. Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die sehr gerne als Sexarbeitende tätig sind. Wer Freude an der Arbeit hat, ist da gut aufgehoben und verdient für die Leistung Respekt. Und selbstverständlich gehört zum Respekt auch eine angemessene Bezahlung!
Nur muss ich gestehen, dass dies bei deiner Mutter laut deiner Beschreibung wohl nicht zutreffend ist. Es klingt nach einer absoluten Notsituation - und viele rutschen dann in das "Milieu", weil sie sich nicht mehr anders zu helfen wissen und schnell Geld brauchen. Mit Freiheit und Selbstbestimmung hat das dann nichts zutun.

Ich möchte dir sehr gerne eines mitgeben: Deine Mutter ist in einer ganz miserablen Position und braucht eines am wenigsten: Die Ablehnung von dir als Tochter. Ich weiß, du bist maximal genervt und angewidert, zumindest klingt es so für mich. Doch versetze dich bitte einmal in ihre Lage. Glaubst du, sie macht das, um dich zu ärgern und dir absichtlich ein schlechtes Leben zu bereiten? Ganz sicher nicht! Versuche bitte, Mitgefühl für deine Mutter zu entwickeln. Kein Mitleid, sondern ein "Mama, ich habe dich lieb, auch wenn das gerade richtig besch... ist. Sie soll ein tolles Leben haben, so wie du natürlich ebenso.

Deine Mutter hat viele Probleme (und das behaupte ich nicht, weil ich hier mit meiner Glaskugel sitze und genau in ihren Alltag schauen kann, sondern weil das Leben als Erwachsene und im Speziellen als alleinerziehende Mutter in diesen Breiten unglaublich herausfordernd ist). Sie braucht Unterstützung und Zuwendung. Sie braucht ein liebes Wort, eine Umarmung und das Gefühl, dass sie geliebt wird, auch wenn sie gerade einen gesellschaftlich geächteten Job macht. Und du kannst ihr maßgeblich dabei helfen:
* Indem du aufhörst, das Wort "hassen" zu verwenden.
* Indem du dich mit ihr zusammensetzt und ihr sagst, wie es dir geht. Was du dir wünschst (du hast einen sehr konkreten Wunsch!). Da ist so viel mehr möglich, als wenn sie dauernd unterschwellig zu spüren bekommt, dass du voller Zorn bist. Dazu möchte ich dir noch unsere Soforthilfe zu Familienproblemen zeigen: https://mein-kummerkasten.de/Soforthilfe/10/Familie-allgemeine-Familienprobleme.html
Du kannst sie einmal fragen, was sie am liebsten arbeiten würde, wenn sie es sich frei aussuchen könnte. Vielleicht gibt es mehr Chancen für sie als gedacht und vielleicht bist du die Ermunterung, die sie braucht, sich dahingehend zu engagieren! :)
* Indem du (mit ihr gemeinsam) Beratungsangebote wahrnimmst (Familienberatungsstelle und Schuldenberatung/Lebensberatung/Beratung für Frauen in Not... Du kannst auch einfach deine Mutter auffordern, sich da selbst Hilfe zu suchen - du bist immerhin nicht die Erwachsene von euch. Wenn du möchtest, kannst du trotzdem vorab ein Hilfsangebot heraussuchen und ihr zeigen, um ihr das Ganze zu erleichtern. Nutze dafür gerne diesen Link, um Beratungsstellen in deiner Nähe zu suchen: https://www.dajeb.de/beratungsfuehrer-online/beratung-in-ihrer-naehe).
* Indem du ihr im Haushalt hilfst
* und indem du einfach zu ihr hältst. Und eines kann ich dir versichern: So widrig eure Umstände auch sein mögen: Die Liebe kann alles leichter und erträglicher machen. Hassen und Angst trennen die Menschen voneinander und schüren neue Konflikte. Ich wünsche mir, dass du dich für die Liebe entscheidest.

Bitte besprich deine Lage auch mit deiner Klassenleitung bzw. mit einer Vertrauensperson der Schule, weil Mobbing sofort unterbunden werden muss und es gut ist, wenn da möglichst viele Erwachsene eingeweiht sind, die dich schützen können und sollen.
Speziell zum Mobbing möchte ich dir diese Links und eine Zuschrift nahelegen:
- https://www.schueler-mobbing.de/
- https://mein-kummerkasten.de/Soforthilfe/17/Mobbing.html
- https://mein-kummerkasten.de/333130/Mobbing.html

Noch ein Gedanke: Falls es die Möglichkeit gibt, suche aktiv den Kontakt zu deinem Vater! Ich finde es ungemein wichtig, dass du ihn hin - und wieder treffen kannst, sofern du das denn möchtest. Auch hier wieder der Tipp mit der Beratung vor Ort: Du kannst dich da gezielt unterstützen lassen, wieder mehr Bindung zu deinem Vater aufzubauen.

Sollte es sehr erschwert sein, mit deiner Mutter zu sprechen und einen Plan für euch zu entwickeln, wäre das örtliche Jugendamt ein wichtiger Ansprechpartner. Dazwischen gibt es viele weitere Hilfsangebote, um z.B. eine erste Orientierung zu erhalten.
Schau bitte auch hier hinein: https://familienportal.de/familienportal/lebenslagen/krise-und-konflikt/hilfe-kinder-jugendliche-notlagen

Und zu guter Letzt kommen noch die Tipps bzw. Lesenswertes zur Entspannung/mehr Zufriedenheit wie versprochen:
- Du kannst allgemein in dich gehen und herausfinden, welche Art der Entspannung dir etwa bringen würde. Bist du beispielsweise ein sportlicher Typ? Dann kannst du nicht nur im Freien, sondern auch in deinem Zimmer für Bewegung sorgen - was wiederum gut für deine Seele ist. Du kannst z.B. joggen, Trampolin springen, Krafttraining machen etc. Auch Yoga wirkt sehr gut! Oder wenn du eine Neigung zu Handwerk, Kunst und Musik hast, kannst du deine Gefühle in Songtexten, Skulpturen oder Bildern zum Ausdruck bringen. Auch Fotografie ist ein schönes Hobby, das erfüllend und entspannend wirken kann. Auch gibt es einige Spiele, die entspannen und helfen, die Gedanken zu ordnen. Puzzlen ist da richtig toll! Sich in der Natur aufhalten ist ein weiterer Punkt, denn zum Einen tut die frische Luft gut, du kannst dich bewegen, nachdenken, neue Eindrücke gewinnen, interessante Sachen beobachten und dich an ihnen erfreuen... und damit das alles noch mehr Spaß macht, kannst du Freund:innen und/oder Kumpels mitnehmen.
- Gehe relativ zeitig schlafen, lüfte vorher durch und schalte alle technischen Geräte ab. Bereite dich innerlich auf den neuen Tag vor und sprich dir Mut zu, dass alles schon gut gehen wird.
Achte auf deine Träume. Sie helfen dir, deine Gefühle besser zu erkennen und zu verstehen. Sie kannst du ebenfalls aufschreiben.
Dann habe ich noch folgende Entspannungstipps für dich:
- Klassik zum Entspannen, z.B. https://www.youtube.com/watch?v=hSnD30bcAS8
Es gibt auch viele Radiosender rund um Ambient, Chill-Out und Entspannungsmusik.
- Vielleicht magst du auch ASMR: https://blog.teufel.de/was-ist-asmr/#chapter1
und passend dazu ein geflüstertes Märchen: https://www.youtube.com/watch?v=Jb5HFn2deCQ
- https://de.wikihow.com/Sich-entspannen
- https://mein-kummerkasten.de/327717/Ich-bin-immer-so-pessimistisch.html
- https://mein-kummerkasten.de/331456/Es-ist-mir-alles-zu-viel.html
Du siehst, es gibt sehr viele Möglichkeiten, sich zu entspannen und die eigenen Wahrnehmungen und Gefühle zu spüren. Du kannst dich z.B. auch selbstbefriedigen oder einfach entspannt hinsetzen und deine Gedanken ohne Ziel schweifen lassen. Die Bandbreite ist sehr groß. Du findest bestimmt deinen ganz persönlichen Weg, mit deinem Frust umgehen zu lernen. Und allein bleiben solltest du damit nicht. Niemand muss ein:e "Einzelkämpfer:in" sein!

Du kannst dich immer wieder an uns wenden oder in sehr dringenden Fällen die telefonische Beratung nutzen (siehe Startseite bzw. den Link zu Jugendlichen in Not).

Alles Gute wünsche ich dir!
Nuala