Problem von Anonym - 30 Jahre

Ich denke immer an sex mit meiner mutter

Vorweg möchte ich sagen, dass ich nicht scherze und unter dem volgenden ziemlich zu leiden habe. Es ist mir extrem peinlich. Aber es beschäftigt mich zu sehr und auch schon zu lange. Ich bin männlich, 30 und lebe allein. Ich habe noch immer sexfantasien mit meiner mutter. Ich träume auch fast jede nacht davon. Ich meine mal gelesen zu haben, das dies in der jugend öfters vorkomme und nicht so schlimm sei. Aber ich bin 30 und kann noch immer nicht damit aufhören, bei der selbstbefriedigung, an meine mama zu denken. Sogar beim sex mit meiner freundin. Früher und auch heute noch wenn ich allein bei meiner ma bin, habe ich ihre unterwäsche durchwühlt und angezogen. Auch die, die sie schon getragen hat. Ich habe mir öfters dabei vorgestellt ich währe sie. Oder ich würde mit ihr sex haben. Auf ihrem bett habe ich mich erleichtert und auch ihr "spielzeug benutzt.( Wohl gemerkt, ich bin zu 100% hetero.) Sie ist 20jahre älter als ich. Früher habe ich sie oft nackt gesehen. Und gesehen wie sie sich eincremt und anzieht. Nach dem duschen kahm sie immer nackt aus dem bad und ich sah ihre ganze pracht. Ihre wunderschöhne pracht. Ich habe sie auch öfters mal beim sex stöhnen gehört oder erwischt. Dann habe ich mir immer vorgestellt ich währe jetzt an seiner stelle und verzog mich in mein zimmer um mich zu erleichtern. Ich steh so auf sie ich kann mir kaum helfen. Vielleicht sollte ich noch erwähnen das ich im heim aufgewachsen bin und meine mutter nur an den wochenenden sah. Und früher hatte sie ein ziemlich gewalttätigen freund, der sie und mich immer wieder verprügelt hat. Weswegen ich immer angst um sie hatte. Das ganze fieng glaube ich auch damals an, als ich mit 6 zum ersten mal, als ich alleine zuhause war mamas unterwäsche anzog und mich auf ihr bett legte. Seit dem denke ich daran, das meine mutter so sexy ist. Und seit ich 11 bin und das erste mal an ihren getragenen strings roch, (die in der mitte einen weisses fleck hatten, und ziemlich nach ihr rochen), möchte ich es mit ihr tun. Ich liebe ihr geruch. Ich steh überhaupt nicht auf schweissgeruch, aber der schweissgeruch meiner mutter turnt mich krass an. Mittlerweilen ist es so, das ich immer wenn wir uns sehen, gleich danach mich erleichtern muss, manchmal sogar noch bei ihr auf dem klo. Manchmal bekomme ich eine erektion und probier nicht wirklich sie zu verstecken. Ich denke sogar, das es ihr auch schon aufgefallen ist. Es ist so, das ich es immer mehr mit ihr tun möchte. Ich wollte schon ein paar mal mit ihr darüber reden, aber hab mich nie getraut. Was soll ich tun? Ich getrau mich auch nicht dies mit einem therapeuten zu besprechen, da ich nicht in die klapse möchte. Und abgesehen davon ist ja alles ok mit mir. Nur mein ödipus macht mich vertig. Falls es dann ein ödipus ist.

Nuala Anwort von Nuala

Hallo du!

Vielen Dank für deine Offenheit uns gegenüber. Sei dir gewiss, dass du mit deinen Fantasien nicht allein bist. Es gibt immer auch andere Menschen, die dich verstehen und ähnlich empfinden.

Ehrlich gesagt finde ich es am bedenklichsten, dass du dich in einer Beziehung befindest und ein sexuelles Doppelleben zu führen scheinst.
Der erste Schritt wäre ganz klar für mich, dass du endlich reinen Tisch bei deiner Freundin machen würdest. Sie hat es nicht verdient, so hintergangen zu werden (falls sie es weiß, nehme ich alles zurück, aber laut deiner Schilderung bezweifle ich das).
Vielleicht wäre das dann schon das Entscheidende, um dir alle weiteren Schritte zu erleichtern - du solltest die Wahrheit nicht scheuen, auch wenn es weh tut. Nur so kannst du dich innerlich befreien und ein Gewissen erleichtern. Außerdem könntest du dann mit deiner Freundin besprechen, ob und wie es mit euch weitergehen könnte.

Als Nächstes möchte ich dir nahelegen, wirklich einmal mit einem Profi darüber zu sprechen. Keine Sorge - mit einer Einweisung in eine Psychiatrie hat das gar nichts zutun. Siehe dazu z.B. hier: https://www.ppm-online.org/pflegestandards/notfallmanagement/zwangseinweisung/
Ich bin davon überzeugt, dass du sehr davon profitieren würdest, alles einmal loszuwerden und dadurch neue Souveränität zu erlangen. Denn aktuell scheinst du total gefangen zu sein. Ich befürchte, über die Jahrzehnte hast du dich immer mehr in etwas verstrickt, was nun schier ausweglos ist (aber nicht ist!). Wahrscheinlich ist da psychisch sehr viel unterbewusst bei dir abgelaufen, was du jetzt an der Oberfläche als reines sexuelles Verlangen einordnest. Du hast dich so sehr an diese Reize gewöhnt und dich sozusagen reingesteigert, sodass es immer mehr und intensiver wurde. Und genau da wäre es heilsam, wenn du gemeinsam mit einer professionellen Begleitung erlernen würdest, einen gesunden Abstand zu wahren. Dein Aufwachsen, die Gewalt, die du miterlebt hast, die unbekümmerte Art deiner Mutter - da steckt viel drin, was beleuchtet werden sollte. Möglicherweise hat sie selbst Grenzen bei dir überschritten, ohne dass das dir jemals klar wurde.

Übrigens, falls du spirituell offen bist, gibt es auch seriöse Angebote in diesem Bereich zur Heilung solcher Probleme. Denn aus spiritueller Sicht gibt es einige Belastungen und Bürden, denen mit klassischen Methoden nicht beizukommen ist, weil sie viel tiefer reichen und andere Techniken benötigen, als in klassischen Coachings oder Psychotherapien angewandt werden (z.B. schamanistische Praktiken). Das könntest du bei Interesse also anstreben, wenn dir eine herkömmliche Beratung bzw. Therapie auf Dauer nicht helfen könnte. Ich empfehle dir, dich u.a. hier einzulesen: https://www.therapie.de/psyche/info/

Die andere Variante, die vermutlich aber nicht sonderlich zielführend wäre, wäre die direkte Konfrontation mit deiner Mutter. Einerseits wäre das vielleicht sehr "auf den Boden bringend", wenn sie dir eine empörte Abfuhr erteilen und Distanz zu dir aufbauen würde.
Andererseits liest sich deine Beschreibung tendenziell eher nicht so. Ich kenne sie nicht und deine eigene Wahrnehmung ist sicherlich auch verzerrt. Doch es gibt eben auch Konstellationen, in denen Inzest erwünscht ist und dann zum Vollzug kommt. Das ließe sich moralisch diskutieren, das möchte ich an dieser Stelle jedoch nicht. Ich gebe dir einfach mal einen Link an die Hand, der dieses Thema vertieft. https://mein-kummerkasten.de/330582/Sex-mit-Mutter.html

Ich empfehle dir auf jeden Fall sehr deutlich, nicht einfach "in der gleichen Schiene" so weiter zu machen und dich damit abzufinden, sondern bewusst zurückzutreten und am besten mit Begleitung an Lösungen zu arbeiten, die dich wieder selbstbestimmt machen und das Eltern-Kind-Gefüge nicht so beeinträchtigen. Du hast Verantwortung für deine Partnerschaft, die Beziehung zu deiner Mutter und auch für dein eigenes Wohlergehen! Und Letzteres beinhaltet u.a., vom Zwanghaften wegzukommen. Ich würde dir auch diesen Test empfehlen: https://www.oberbergkliniken.de/selbsttest-zwangsstoerung

Selbst wenn es eines Tages dazu kommen sollte, dass ihr euch sexuell annähert, will ich das nicht verurteilen.Ich verurteile lediglich Lug und Trug.
Ihr seid zwei erwachsene Menschen. Solange ihr niemanden mit hineinziehen und alles einvernehmlich stattfinden würde, wäre das immer noch besser, als wenn du Zeit deines Lebens in Ruhelosigkeit und ungestilltem Verlangen leben würdest.
Doch ich komme zurück zu deiner Freundin: Sie hat Aufrichtigkeit und einen zugewandten Partner verdient, der sich auf sie und die Beziehung konzentrieren kann. Wenn du also nach ernsthaften (!) Bemühungen, dir fachlich helfen zu lassen, immer wieder an den Punkt kommen würdest, dass deine Mutter deine einzige sexuelle Offenbarung ist und sie dir ebenfalls derart zugetan ist, dass es zu Erotik kommt, musst du Single sein, um kein völliges A**** zu sein (entschuldige bitte). Es müsste dann eine solche Diskretion und Mühe bei euch geben, keine anderen Menschen damit zu behelligen, sodass du dir das wirklich sehr gut durch Kopf und Herz gehen lassen müsstest.
Also: Ich fände ich es schlichtweg falsch, wenn du vorher nicht versuchen würdest, andere Wege zu gehen. Denn nur durch den echten Versuch der Alternativen kannst du lernen und reifen.

Ich wünsche dir alles Gute,
Nuala