Problem von Anonym - 18 Jahre

Ich und das Leben

Hallo liebes Kummerkasten-Team!
Erst einmal möchte ich ein Lob an euch alle "schicken". Ihr seid echt klasse und ich finde, dass ihr das hier niemals aufgeben solltet. Denn wie man sieht seid ihr sehr beliebt und ihr habt schon vielen Jungs und Mädels bei ihren Problemen geholfen, indem ihr ihnen Tips gegeben habt und mesitens sehr ausfürliche Kommentare zu den Problemen schreibt. Also weiter so!

Also zu mir!
Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich schwebe zwischen Leben und Tod. Ich denke jeden Tag daran mir das Leben zu nehmen, da ich mit dem bisherigem Leben und halt mit den ganzen neuen Situationen, die auf einen/mich zukommen nicht leben kann. Ich habe ein Problem mit mir selbst und das eigentlich schon immer. Ich finde mich hässlich, zu klein, zu dick (Probelemzonen: Bauch, Po und Innenoberschenkel, vielleicht übertreibe ich auch, aber ich sehe es nicht anders). Ich mag meinen Körper nicht mit dem ich jeden Tag "rumlaufen" muss. Ich ekel mich manchmal selbst vor mir, vor allem wenn ich in den Spiegel schau (nicht immer, ab und zu gelingt mir mal die Haarfrisur, aber sonst kann ich das nicht ab). Das einzige was ich an meinem Körper mag sind die Augen. Aber das reicht doch nicht. Ich kann mich einfach nicht akzeptieren. Ich schaue oft auf die anderen Mädels wie hübsch und wie gut die aussehen. Auch den Erfolg den sie bei den Jungs erwerben, macht mich oft neidisch, weil ich nie so den richtigen Kontakt zu Jungs hatte. Ich bin sehr schüchtern, habe kein Selbstbewusstsein, fühle mich nutzlos und wertlos. Ich wünsche mir oft, dass ich nie geboren worden wäre. Ich würde mich nie trauen jemals einen Jungen anzusprechen, da ich weiß das ich nie chancen hätte und ich wahrscheinlich noch ausgelacht werde. Ich mein ich würd schon gerne einen Freund, aber wenn ich mich selbst nicht leiden kann, bringt das nichts. Ich gehe auch nie weg, bin immer zu Hause, dort fühle ich mich am wohlsten. Da kann mich keiner sehen, es ist warm und dunkel. Ich hab zwar jeden Tag Kopfschmerzen aber die nehm ich dann in Kauf. Ich hasse es durch die Stadt zu gehn, weil ich mich total unwohl fühle und immer denke dass mich jemand anschaut, besonders die Jugendlichen und die dann über mcih lästern oder sich über mich lustig machen. Genauso ergeht es mir im Bus. Ich hasse Busfahren. Vorallem wenn ich hinten sitze und man einen von allen Seiten ansehen kann. Mir wird dann total warm und ich würde dann am liebsten aus dem Bus stürmen. Ich kann mich einfach nicht nicht so nehmen wie ich bin.

In der Schule (Berufsschule) komme ich auch nicht mehr klar. Ich sitze nur so darum, bin in meiner eigenen Welt und beteilige mich nicht am Unterricht. Meine Fehlstunden werden auch immer mehr. Ich habe bald die erste Klassenkonferenz am Hals, wenn ich mich nicht besser. Aber ich habe überhaupt keine Lust mehr dort hinzugehen. Ich wollte mich auch schon abmelden, aber meine Klassenlehrerin sagt, dass das nicht geht. Ich sollte mich mal fragen was ich dann aus meinem Leben machen wollte ohne Fachabi, Ausbildung und Arbeit. Aber das ist doch eigentlich meine Sache was ich mache, oder? Ich bin total lustlos, bin nur müde und habe einfach keine Kraft mehr. Ich wollte mir letztes Jahr das Leben nehmen, konnte es aber irgendwie nicht. Dann hab ich eine andere "Sache" gesucht um mich zu zerstören. Ich habe im Januar ca 2 Wochen auf Mahlzeiten verzichtet. Seit dem geht es mit mir bergab. Ich fühle manchmal meine Finger nicht mehr, habe Taubheitsgefühle und mir ist sehr oft schwindelig, stand auch schon oft vorm Zusammenbruch. Ich kann ncicht mehr richtig essen, habe auch oft keinen Appetit, (damit meine ich mich, nicht den Magen, der Knurt jedesmal, auch wenn ich was gegessen habe). Selbst zum essen fehlt mir manchmal die Überwindung. Ich esse aber auch oft aus Langeweile, weil ich nciht weiß was ich sonst mit meienm Leben anfangen kann. Da ich nicht gerne nach draußen gehe, kann ich zu hause nicht viel machen.
Ich habe auch Angst neue Leute kennenzulernen, da ich denk das sie mich abschieben würden und sich nicht mal mit mir unterhalten würden (dafür bin ich eh zu blöd, mir fällt nie was ein). Ich habe auch oft zu nie etwas eine Meinung, hab ich zwar aber ich kann sie nicht mitteilen, da ich nicht offen reden kann, vor allem nicht in Gruppen und außerdem habe ich Angst, dass ich für meine Meinung ausegelacht werde oder sonst was.

Noch ein Problem ist, dass ich Angst vor einem Vorsetllungsgespräch habe. Schon der Gedanke daran mach mich krank. Ich würde das nicht überleben. Schon das Fachabi macht mich fertig und wenn man zb was vortragen muss wird mir immer schlecht und total warm. Ich hasse es vor anderen zu stehen und was zu labern. Ich schäme mich für mich und ich kann es nicht haben wenn man mich anschaut vorallem nicht ins Gesicht, dann denk ich immer, dass es den anderen von meinem Anblick schlecht wird. Allgemein der Gedanke an Arbeit, wo ich neue Leute kennenlerne, bringt mich um. Ich habe einfach Angst davor. Auch dass ich nichts mehr weiß, nur noch Fehler mache und nichts hinbekomme. Das macht mich echt wahnsinnig.

Ich denke wirklich jeden Tag daran mich umzubringen. Ich finde keine Ablenkung. Ich habe auch Schlafstörungen, brauche oft bis zu 2 Stunden oder mehr um einzuschlafen. Ich fühle mch irgendwie in mir gefangen.

Ich weiß aber auch, dass ich eigentlich leben will. Nur so eben nicht und ich habe Angst davor etwas zu ändern. Ich habe auch Vorstellungen wie schön doch alles sein könnte, aber mich kann ncichts umstimmen etaws zu tun. Ich vergetiere nur noch vor mich hin. Ich freue mich immer wenn es Abend ist, dann fühl ich mich am wohlsten und könnte sogar die ganze Wohnung (bin noch zu haus) putzen. Wen ich dann an den nächsten Tag denke, wird mir ganz komisch. Ich komm damit einfach nicht mehr klar
Viellicht ist es das Beste wenn ich wirklich Selbstmord begehen würde. Ich habe einfach vor zu vielem Angst, die ich nicht bekämpfen kann. Bin ich vielleicht ein Looser?

Ich glaube ich habe genug geschrieben, um euch ein Bild von mir zu machen. Ihr könnt mir ja zurückschreiben, aber nur wenn ihr wollt. Es gibt bsetimmt andere Jungs und Mädels die eure Hilfe sicherlich eher brauchen als ich. Na ja, trotzdem danke fürs durchlesen!

Libe Grüße!

Anwort von Susi

Grüß Dich!

Nun, ich sehe für Dich momentan eigentlich nur EINE Lösung: Du solltest Dich Deinem Hausarzt anvertrauen und Dich von ihm schnell an einen Psychologen überweisen lassen. Unbedingt. Du schleppst einiges mit Dir herum. Du hast begriffen, dass Du Dir im Weg stehst, das Leben zu LEBEN aber Du kannst alleine nicht aus diesem Sumpf heraus! HOL DIR HILFE!!!
Es ist sehr gut, dass Du Dich an uns gewandt hast, denn das ist schon der erste Schritt. den Du aus Deiner Isolation tun kannst!
Selbstmord ist kein Weg, das weißt Du selbst ganz tief in Dir drin. Die Gedanken daran sind ein Hilfeschrei!
Du bist keinesfalls ein Loser! Die Schranke die Du überwinden musst, ist nur irgendwie "eingerostet" und Du brauchst jemanden an Deiner Seite (also einen erfahrenen Psychologen) der Dir helfen kann, diese Schranke zu überwinden.

Weißt Du jeder Mensch hat Phasen im Leben, wo er sich entscheiden muss: mach ich weiter wie bisher oder ändere ich etwas? Dein Kopf sagt: so geht es nicht weiter, aber Dein Bauch hat Angst und sträubt sich! Mit der Hilfe eines Psychologen kannst Du Dein Bauchgefühl in Einklang mit Deinem Kopf bringen!
Bitte versuche diesen Weg zu gehen! Ich glaub fest daran, dass Du wieder Sonnenstrahlen in Deinem Leben sehen wirst :)
Es ist wichtig, dass Du positive Gedanken zulässt.

Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute - schreib gern nochmal wenn Du möchtest!
Ganz liebe Grüße und viel Kraft!!!