Problem von Anonym (17 Jahre)

Schwul - Aber meine Eltern sind dagegen

Hallo liebes KuKa - Team,

ich schreibe euch weil ich alleine nicht mehr weiter weiß.
Seit ich 13/14 bin, weiß ich dass ich schwul bin, habe aber noch niemanden davon erzählt.
Jetzt bin ich 17, hatte auch schon Beziehungen und meine besten Freunde/Freundinnen wissen dass ich auf Männer stehe.
Das Problem sind meine Eltern, da sie sehr religiös sind ist ein schwuler Sohn für sie das schlimmste, das ist auch der Grund warum ich ihnen nichts davon erzählt habe.
Als ich mit meinem Freund in der Stadt war, und wir Händchen haltend gelaufen sind und uns geküsst haben hat mein Vater uns gesehen.
Zuhause hab ich dann riesen Ärger bekommen, was für eine Schande ich doch wär..usw.
Seitdem reden meine Eltern mit mir nur noch das nötigste, und schauen mich abfällig an. Mein Vater droht mir immer wieder mit einem Rausschmiss.
Ich weiß wirklich nicht mehr was ich machen soll, ich habe schon so oft versucht ihnen zu erklären, dass ich eben so bin und ich mich nicht ändern kann, aber das bringt alles nichts.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.
Liebe Grüße

Stefan Anwort von Stefan

Lieber Ratsuchender,
es ist immer schwer und zugleich auch verletzend für einen, wenn man von den eigenen Eltern nicht so akzeptiert wird, wie man ist.
Da die Situation bei dir zuhause schon recht festgefahren klingt (sollte das nicht so sein entschuldige bitte) solltest du vielleicht überlegen, was für dich das beste wäre:
Bei deinen Eltern zu bleiben, die dich nicht so akzeptieren können, wie du bist, oder von zu Hause auszuziehen und übergangsweise zum Beispiel auf ein betreutes Wohnen zurückzugreifen. Vielleicht bist du jetzt ein wenig geschockt, aber ich möchte dir nur Lösungsmöglichkeiten aufzeigen, wählen kannst und musst du allein.
So eine Wohnform ermöglicht erst einmal eine gewisse ?Entspannungsphase? im Problem zwischen deinen Eltern und dir. Zudem hast du die Möglichkeit, dein leben freier und somit nach deinen Vorstellungen zu führen, findest jedoch Rückhalt durch die zuständigen Betreuer (sollte es nötig sein). Vom finanziellen Aspekt her sind deine Eltern für dich verantwortlich und ggf. auch zum Unterhalt verpflichtet (sogar bis zum 27. Lebensjahr).
Natürlich wäre es für dich und deine Eltern besser, wenn sich der Konflikt durch ein Gespräch aus der Welt schaffen lassen würde, jedoch wirken deine Eltern (nach deiner Beschreibung) auf mich nicht sonderlich motiviert dafür. Bei deiner Wahl solltest du vielleicht folgendes bedenken: du wirst nicht immer bei deinen Eltern leben, aber dein Leben immer führen! Ich hoffe das du DEIN Leben nicht von den Wert- und Normerwartungen deiner Eltern verbiegen lässt.

Ich wünsche dir für deine Zukunft alles Gute. Du kannst dich natürlich bei weiteren Problemen oder Fragen gern erneut an uns wenden.

Liebe Grüße,
Stefan